ABCs OF SUPERHEROES

Deutschland, 2015 / 88 Min.

Regie: Oliver Tietgen, Jens Holzheuer

Darsteller: Bai Ling, Jerry Kwarteng, Uwe Boll, Jörg Buttgereit

Superhelden und kein Ende. Dass Marvel und DC ein paar flotte Muskelmänner zu bieten haben, ist hinlänglich bekannt. Doch auch in Hamburg wohnen ein paar. Das stellt nun die Low-Budget-Produktion ABCs OF SUPERHEROES unter Beweis. Ganz im Stile der Horrorkompilation ABCs OF DEATH rattert der Streifen das Alphabet runter und beschert uns 26 Superhelden der Superlative.

Ein blauer Affe im Büro. Cowboy Man und Cheese Cevara im hitzigen Duell. Dirndl Girl und Electric Eel Woman kämpfen nackt über den Dächern der Stadt. Die Fist Fuck Force rettet in POWER RANGER-Manier die Tochter des Präsidenten. Oh no! Jörg Buttgereit Saved Hitler’s Brain! Instant Girl hat keine Fähigkeiten. Der Kommentator frag sich jedoch: “Why is she naked?” Menstrua Girl und Orgasmic Octopus sorgen für sexuelle Ausschweifungen. Ebenso Rape Robot, nur anders. Shitstorm nimmt seinen Namen ein bisschen zu wörtlich. Die Young Defenders of the Galaxy sind die weibliche Version der GARDIANS OF THE GALAXY und dabei natürlich nackt. Aus "I am Groot!" wird "I am bored!". Zu guter Letzt: Zucchini Man – ohne Worte!

Trailer:

genialem Wahnsinn und geistigem Durchfall. Deftiger Pipi-Kaka-Humor á la SOUTH PARK. Politisch unkorrekt und weit unter der Gürtellinie. Vong Niveau her relativ niedrig, aber trotzdem sehr lustig. Wie viel Spaß man mit einem Green Screen und unnötiger Nacktheit haben kann! Aber: Ist Nacktheit überhaupt jemals unnötig?

ABCs OF SUPERHEROES ist Billigkeit mit Konzept und schlägt in dieselbe Kerbe wie CAPTAIN COSMOTIC, KUNG FURY und TURBO KID.

In klitzekleinen Gastauftritten Troma-Chef Lloyd Kaufman, Fred Olen Ray, Jörg Buttgereit, Uwe Boll und Bai Ling (CRANK 2, THE CROW).

 

Lang lebe der Trash!

Zum

interview

!!!

Wer jetzt behauptet, dass da ein paar Buchstaben fehlen, hat nichts, aber auch gar nichts kapiert. Der Streifen ist Trash und will auch gar nichts anderes sein. Er ist wie ein Pflegeheim für Superhelden, die keiner braucht. Eine Sintflut aus albernen Kostümen und bescheuerten Ideen. Irgendwo zwischen 

Brother from another Mother: