AMERICAN GUINEA PIG: SONG OF SOLOMON

USA, 2017 

Regie: Stephen Biro

Darsteller: Jessica Cameron, Scott Gabbey, David E. McMahon, Jim Van Bebber

Die junge Heranwachsende Mary (Jessica Cameron) verhält sich seit dem Selbstmord ihres Vaters irgendwie komisch. Ihre Mutter zerrt sie zum Psychologen. Als Mary diesen mit sechs Pupillen anstarrt und von Weltuntergang und Verdammnis brabbelt, ist klar, der Seelendoktor kann ihr nicht helfen. Fortan erhält Mary regelmäßig Besuch von verschiedenen frommen Gottesmännern. Alle geben ihr Bestes, dem armen Mädchen den Beelzebub auszutreiben. 


SONG OF SOLOMON ist der offizielle… inoffizielle vierte Teil der AMERICAN-GUINEA-PIG-Reihe? So genau weiß das keiner. Was dafür sprechen würde, ist die Tatsache, dass wie in BOUQUET OF GUTS AND GORE Stephen Biro auf dem Regiestuhl sitzt. Anstelle einer reinen Schlachtplatte bekommt man hier aber tatsächlich Handlung geboten. Zumindest ein bisschen. Die junge Frau Mary ist von allen guten babylonischen Geistern besessen. Nach und nach rücken die verschiedensten Pfaffen an, darunter der Alkoholiker und der, der seine Seele bei einem früheren Exorzismus verloren hat. Der Verschleiß an Priestern ist hoch. Okay, das war’s an Handlung. Der Rest ist Gewalt von gehobenem Härtegrad. Die Dämonen in Mary sind stark und bringen die Priester dazu, sich selbst zu verstümmeln. Das reicht von offenen Brüchen bis hin zu Augen heraus reißen. Einer der Pfarrer schlitzt sich selbst eine „kolumbianische Krawatte“. Wenn ihr nicht wisst, was das ist, fragt einfach den Mafioso eures Vertrauens. Aber auch Mary geht es dreckig an den Kragen. Eine der eindrucksvollsten Szenen ist wohl die, in der die Besessene ihre Eingeweide mitsamt Innereien und

Organen auskotzt. Die Szene dauert ewig, ist wahnsinnig graphisch und weit über der Schmerzgrenze. Was wohl als tiefe Verneigung vor Fulcis EIN ZOMBIE HING AM GLOCKENSEIL gemeint war, übertrifft das Original an Abartigkeit bei weitem. 

 

SONG OF SOLOMON ist der brutalste Exorzismus-Film aller Zeiten. Wem DER EXORZISMUS DER EMILY ROSE, THE RITE, THE CRUCIFIXION und wie sie alle heißen zu lasch waren, der sollte hier Befriedigung finden. An DER EXORZIST beißt sich SONG OF SOLOMON natürlich die Zähne aus, aber der ist halt einfach Filmgeschichte. 

Das Beste am Film sind dann auch seine wahnwitzig graphischen Splatter-FX. Alles super gut gemacht. Vor allem das Dämonen-Make-up weiß zu überzeugen. Ziegenaugen und Doppel-dreifach-Pupillen. Das sieht echt beängstigend aus. 

 

In der Hauptrolle: Jessica Cameron (CAMEL SPIDERS, Regie: MANIA). In einer Nebenrolle: Jim Van Bebber, Regisseur und Hauptdarsteller des Brutalo-Rockerfilms DEADBEAT AT DAWN. 

Produziert von Unearthed Films. 

 

Fazit: 

Teuflisch gut. Zum Kotzen schön.