CREEPY HIDE AND SEEK

OT: HITORI KAKURENBO: YOMIGAERI ASOBI

Japan, 2016 / 72 Min. 

Regie: Karo Adachi

Darsteller: Ayana Suzukawa, Runa Amemiya, Karo Oshima

Brother

from

another

Mother:

Ein Video über eine Geisterbeschwörung geht viral. In einem Online-Chat diskutieren Leute über die Echtheit des Videos. Drei junge Frauen beschließen das Ritual am Originalschauplatz des Videos nachzuspielen. Ganz blöd Idee…

 

Wenn man einen Film im Stile der GUINEA-PIG-Sickos erwartet, hat man leider verloren. Bei  der japanischen Produktion CREEPY HIDE AND SEEK handelt es sich nicht um Fake-Snuff, auch rückt der Film nicht Gewalt und überzogene Gore-Effekte in den Mittelpunkt. Dies ist schade, zumal die Cover der deutschen Veröffentlichung auf eben dies schließen lassen. Ferner hätte man bei einem Film des japanischen Regisseurs Karo Adachi, der für GESICHTER DES TODES IV und die Mondo-Reihe DESU FAIRU (in etwa das japanische Pendant zu FACES OF DEATH) bekannt ist, durchaus einen gehobenen Grad an Sickness und Gewalt erwarten können. Der einzige nennenswerte Splattereffekt ist die Anspielung auf CANNIBAL HOLOCAUST. Der Kill fällt allerdings weniger drastisch ausfällt als im Kannibalenfilm. Gorehounds werden also ganz sicher nicht satt. 

Dafür bietet CREEPY HIDE AND SEEK J-Horror á la RINGU und JU-ON. Schüchterne Mädchen allein im Geisterhaus. Ein Ritual beschwört dunkle Mächte. Das kennt man zwar, aber packt einen immer wieder bei den Eiern. Vielleicht wäre man aber mit der Laufzeit einer GUINEA-PIG-Episode von ca. 45 Minuten besser gefahren, so macht sich nämlich die ein oder andere Länge breit. Dennoch ganz annehmbarer Grusel. 

 

Midori Impuls bringt den Film in Deutschland auf DVD in drei Cover-Varianten auf den Markt. Alle drei Cover verheißen blutigen Gore, was, wie eingangs erwähnt, leicht in die Irre führt. Trotzdem, wie gewohnt von Midori Impuls, eine überaus edle Veröffentlichung, die Booklet und Bonusfilm bietet. 

 

Film mittelprächtig, Veröffentlichung deluxe. 

Midori Impuls Cover A und C