CULT OF CHUCKY

USA, 2017 / 90 Min.

Regie: Don Mancini

Darsteller: Fiona Dourif, Jennifer Tilly

Rollstuhlfahrern Rachel (Fiona Dourif) landet nach den Ereignissen aus Teil 6 in der Klapse. Sie wird des Mordes an ihren Familienmitgliedern bezichtigt und zum Langzeitaufenthalt in der Psychiatrie verurteilt. Ihren Erzählungen, Chucky, die Mörderpuppe, habe die Morde begangen, schenkt niemand Glauben. Wegen guter Führung wird Rachel in eine Minimum-Sicherheitsabteilung verlegt. Als dort plötzlich eine Chucky-Puppe auftaucht, beginnt das Morden von neuem… 

 

CULT OF CHUCKY ist der nunmehr siebte Teil der Mörderpuppen-Saga. Er knüpft direkt an die Geschehnisse seines Vorgängers, CURSE OF CHUCKY, an. Wer den nicht kennt: Pech gehabt! Aber man checkt auch so einigermaßen was gespielt wird. Allzu anspruchsvoll ist der Plot auch nicht. Chucky, der hier in multiplen Ausfertigungen herumläuft (Kurzhaar, Narbengesicht, nur als Kopf), slashert sich mal wieder einen ab. Chuckys Sprüche sind bissig. Die Kills sind hart und blutig. Von Rübe ab bis Bohrer im Kopf ist einiges geboten, weswegen die FSK18 schon irgendwie klar geht. Ansonsten verlaufen Handlung und Spannungsbogen außerordentlich flach. Die Möglichkeit, dass sich alles nur in Rachels Kopf abspielt, ist gegeben, wo wir bei Vergleichen zum fünften Teil der Jason-Reihe, FREITAG, DER 13. - EIN NEUER ANFANG, angelangt wären. Vergleiche, die kein anständiger Horrorfan ziehen möchte. Dass es plötzlich mehrere Chuckys gibt, wird unzureichend erklärt und wirkt unpassend und sinnlos.

 

Unter den Darstellern Fiona Dourif (TRUE BLOOD), Tochter von Brad Dourif, der den „Charles Lee Ray“ im ersten Chucky-Teil spielte. Mit der großherzigen Jennifer Tilly (BOUND, GETAWAY) ist ein Veteran der Reihe an Bord. Sie mimt seit Teil 4 Killerbraut Tiffany. Und sogar Alex Vincent, der in den ersten beiden CHUCKY-Filmen den malträtierten Knirps Andy spielte, wurde reaktiviert und ins Boot geholt. Regie führte Don Mancini (CHUCKYS BABY, CURSE OF CHUCKY), der seit Anbeginn der Reihe die Drehbücher schreibt. 

 

CULT OF CHUCKY ist ein lauer Aufguss. Das Psychiatrie-Setting weiß nur bedingt zu Überzeugen und bleibt hinter seinen Möglichkeiten zurück. Auch dass Chuckys Gesicht animiert ist, rückt den Spaß, den die alten Teile machten, in weite Ferne. So schön es auch ist, Chucky mal wieder in Aktion zu sehen, so enttäuschend bleibt der Gesamteindruck.

 

Fazit: 

Wahrscheinlich der schlechteste Teil der Reihe.

Bilder: © Universal Pictures

Veröffentlichunstermin: 09.November 2017