THE CURSE OF DOCTOR WOLFFENSTEIN

Deutschland, 2016 / 111 Min.

Regie: Marc Rohnstock

Darsteller: Mika Metz, Roland Freitag, Robin Czerny, Olaf Ittenbach, Marcel Walz

1930: Der verrückte Nazi-Wissenschaftler Dr. Victor Wolffenstein arbeitet fieberhaft an einem Serum, das unsterblich machen soll. Bei einem Selbstversuch infiziert er sich mit Nekrose. Um die Verwesung aufzuhalten, braucht Wolffenstein Blut. Dieses holt er sich aus dem umliegenden Dorf. Eine Unzahl an Menschen wird von Wolffenstein abschlachtet, weswegen ihn die Einheimischen lynchen und bei lebendigem Leibe begraben.

Die Gegenwart: der Doktor ist zurück und will den Fehler in seinem Serum beheben. Dafür braucht er frisches Blut. Eine Gruppe junger Hupfer, die auf ihrem Roadtrip in der Gegend haltmacht, kommt da gerade recht...

THE CURSE OF DOCTOR WOLFFENSTEIN ist eine Schlachtplatte sondergleichen. Die Sintflut aus Kunstblut dürfte locker die Hochwassermarke von BRAINDEAD und PREMUTOS erreichen. Arm ab, Bein ab, Ausweidungen. Härteste Folter jenseits von SAW und HOSTEL. Unzählbar viele Köpfe werden von einer Machete gespalten. Die FX sind erste Sahne und dürften jeden Gorehound zum Schnurren bringen.

Die Handlung weiß dagegen nur wenig zu fesseln und passiert eben so nebenbei. Mit einer Laufzeit von fast zwei Stunden ist der Film etwas lang geraten. Splatterheads werden trotzdem ihre Freud dran haben.

Regisseur Marc Rohnstock ist in Punkto Splatter nicht unerfahren. So gingen bereits NECRONOS (2010) und GRAVEYARD OF THE LIVING DEAD (2008) auf das Konto des Mainzers.

In Gastrollen: Marcel Walz (LA PETIT MORT, SEED 2), Oliver Krekel (CROSSCLUB, THE FOG²), Olaf Ittenbach (PREMUTOS, BURNING MOON) und YouTube-Star Shawn C. Phillips.

 

Für Gorehounds

Die FSK 18 ist cut. 8-films veröffentlichen DR. WOLFFENSTEIN am 13. Oktober 2017 ungekürzt im Mediabook mit drei Covervarianten (A: 444, B+C: 222 Stück). 

Brother from another Mother