DARK - Staffel 1

Deutschland, 2017 / 60 Min. pro Episode

Regie: Baran bo Ordan

Darsteller: Oliver Masucci, Louis Hofmann, Karoline Eichhorn, Jördis Triebel

Eine deutsche Kleinstadt nahe einem Atomkraftwerk. Auf mysteriöse Weise verschwinden Kinder im Wald. Der ermittelnde Polizist Ulrich Nielsen (Oliver Masucci), dessen Sohn auch als verschwunden gilt, erkennt Ähnlichkeiten zu Vermisstenfällen aus dem Jahre 1986. Ist im Wald ein Portal, von dem aus eine dunkle Macht Einzug in das verschlafene Städtchen hält…?

 

Wow, eine deutsche Netflix-Serie! Das ist ja mal was Besonderes. Da giert Deutschland erneut nach der Weltherrschaft. Das Medium, ganz zeitgemäß: Netflix. Ob die Serie wirklich internationalen Standards gerecht wird?

 

Verschwundene Kinder, Teenager auf Fahrrädern… Der erste Eindruck, der sich auch lange hält, ist der eines Neuaufgusses von STRANGER THINGS. In einer Höhle im Wald ist ein Wurmloch, das mehrere Zeitebenen miteinander verbindet. Die magische 33. Alle 33 Jahre verschwinden Kinder auf unerklärliche Weise. Mysteriöse Gestalten mit Parka und Kapuze wandern zwischen den Welten. Ein als 80er-Jahre-Kinderzimmer eingerichteter Folterkeller in den Katakomben unter dem Wald. Was an sich überaus interessant klingt, entpuppt sich leider als zu kompliziert und verworren. Problem: die Fülle an Nebenhandlungssträngen. Gleiche Charaktere tauchen in verschiedenen Zeitebenen in unterschiedlichem Alter auf. Diese richtig einzuordnen, ist schwierig. Der Balanceakt zwischen Erklären und im Dunkeln halten gelingt der Serie leider nur mangelhaft. Dazu zu wenig markante Figuren. Ein vermeintlicher Kindermörder. Ein Priester mit Dreck am Stecken. Ein Kraftwerkmitarbeiter mit vernarbtem Ohr. Ein Uhrmacher und Hobby-„Doc Brown“. 

Die Zeitreise-Thematik ist an sich sehr interessant, aber zu komplex aufgezogen. Vieles wirkt unlogisch und unvollständig. Vergleiche zu ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT, BUTTERFLY EFFECT, DONNIE DARKO und vor allem DIE TÜR (2009, mit Mads Mikkelsen und Jessica Schwarz) können trotzdem gezogen werden. 

 

Mit Oliver Masucci (Adold Hitler in ER IST WIEDER DA), Louis Hofmann (LOMMBOCK) und Karoline Eichhorn (TATORT). Regie: Baran bo Ordar (WHO AM I, SLEEPLESS mit Jamie Foxx). Toller Soundtrack von Soap&Skin, Fever Ray, HAIM uvm. 

 

Für eine deutsche Netflix-Serie echt gut. Tolles Mystery-Feeling und schön düster. Um vollends durchzusteigen, muss man sich aber Notizen machen. Und das sollte für eine Serie nicht unbedingt von Nöten sein. Weil in Lynch’schen Gefilden bewegt sich DARK dann doch nicht. 

Staffel 2 wäre trotzdem eine Sichtung wert. 

Bildquelle: radiotimes.com