EIN ZOMBIE HING AM GLOCKENSEIL

Alternativ: PAURA / CITY OF THE LIVING DEAD

Italien, 1980 / 92 Min.

Regie: Lucio Fulci

Darsteller: Christopher George, Catriona MacColl, Carlo De Mejo

Durch den Selbstmord von Pater Thomas öffnet sich in Dunwich die Pforte zur Hölle. In einer entfernten Stadt hat die medial veranlagte Mary (Catriona MacColl) während einer Seance teuflische Visionen von dem baumelnden Priester und wandelnden Toten. Zusammen mit dem Reporter Peter (Christopher George) begibt sich das Medium auf die Suche nach dem Grab des Pfaffen, um dem Spuk Einhalt zu gebieten… 

EIN ZOMBIE HING AM GLOCKENSEIL – allseits bekannt spätestens seit der Erwähnung in Tom Erhardts VOLL NORMAAAL. Der italienische Horrorfilm zählt zu den größten Erfolgen von Kultregisseur Lucio Fulci (WOODOO, NEW YORK RIPPER, HAUS AN DER FRIEDHOFSMAUER). Der Film zeichnet sich aus durch eine verworrene, nebulöse Story, viele phantastische Morde und eine düstere, in ihren Bann schlagende Grundstimmung. Umrahmt von einer düsteren Friedhofsatmosphäre. Untermalt von einem stimmigen Synthi-Soundtrack. Da kann man über die Schwächen der Handlung schon mal hinweg sehen. Für Horrorfans ist der Streifen vor allem wegen seinem fortgeschrittenen Härtegrad interessant. Die Kills sind harter Tobak. Eine Tussi kotzt ihre Gedärme aus. Ein Kerl bekommt minutiös und explizit einen Bohrer durch den Kopf (beinahe so drastisch wie der Kill in ABSURD). Daneben findet sich eine ganz eigene Variante, wie Zombies ihre Opfer niedermetzeln. Diese zerquetschen den kreischenden Individuen nämlich mit einem gezielten Griff den Hinterkopf, sodass Gehirnmasse hervorquillt. Eine völlig seltsame, weil gehäuft auftretend auch irgendwie alberne Abart der Zombie-Aktivität, die auch nicht weiter Schule gemacht hat. Darüber hinaus bietet CITY OF THE LIVING DEAD (so der englische Titel) die üblichen Zutaten des Italotrashs, wie da wären hysterische Weiber, Nebelschwaden, Moderzombies und eine ganze Sturmflut aus Maden und Würmern. 

Blutende Augen: (+)(+)(+)(+)(-) 
Bohrer: (+)(+)(+)(-)(-) 
Eingeweide auskotzen: (+)(+)(+)(+)(+)[(+)] 
Rest: (+)(+)(?)(-)(-)

Sie: „Sag mir die Wahrheit! Du hältst mich für völlig verrückt!“ 
Er: „Aber nein! Wie kommst du darauf!? Du bist mit den Nerven runter. Das sind nach der Statistik 70% der amerikanischen Frauen.“ 

Fazit: 
Für die einen der Inbegriff von Schund. Für die anderen ein kreatives, alptraumhaftes Horrormärchen mit der Extraportion Metaphysik und Gehirnmatsch. Für Fans ganz klar einer von Fulcis Besten.

In Deutschland größtenteils gekürzt veröffentlicht, bieten die österreichischen Labels XT Video und NSM Records den Film ungekürzt und in guter Qualität. 

NSM veröffentlicht den Film als Teil der "Gates of Hell-Trilogie" zusammen mit GEISTERSTADT DER ZOMBIES und DAS HAUS AN DER FRIEDHOFSMAUER am 10. November 2017. 

Bilder: © Copyright XT Video und NSM Records