EVE 8 - AUSSER KONTROLLE

OT: EVE OF DESTRUCTION

USA, 1991 / 99 Min. 

Regie: Duncan Gibbins

Darsteller: Renée Soutendijk, Gregory Hines, Michael Greene

In naher Zukunft. Ein US-Rüstungsunternehmen hat zu Verteidigungszwecken den humanoiden Kampfroboter "Eve 8" erschaffen. Dieser sieht äußerlich genau so aus wie seine Schöpferin, die Wissenschaftlerin Dr. Eve Simmons (Renée Soutendijk). Bei einem Testlauf in der Öffentlichkeit geht etwas schief. "Eve 8" wird beschädigt und funktioniert nicht mehr nach Programm. Ein Sonderkommando begibt sich auf die Suche nach dem Cyborg, der sich mit einem aktivierten Nuklearsprengkopf und im Kampfmodus frei in der Großstadt tummelt. 

 

EVE 8 ist ein billiger TERMINATOR-Abklatsch. Ein feministischer Ansatz, wenn man so will. Der Kampfroboter hat Erinnerungsfragmente und emotionale Restbestände seiner Entwicklerin im Arbeitsspeicher. Diese hindern den Fembot an bzw. verleiten ihn zu bestimmten Handlungen, im Klartext: machen ihn unberechenbar. Frauen = unberechenbar – das ist tumber 90's-Sexismus. Somit gehen die geplanten feministischen Ansätze ziemlich nach hinten los. 

EVE 8 bietet nette Make-up-FX, fällt ansonsten aber eher unspektakulär und langweilig aus. Er kam 1991 als Trittbrettfahrer zu TERMINATOR 2 heraus. Ein Vergleich erübrigt sich. 

 

Unter den Darstellern: Renée Soutendijk (ABWÄRTS), Gregory Hines (COTTON CLUB) und Michael Greene (LEBEN UND STERBEN IN L.A.). 

 

Dann lieber LADY TERMINATOR. 

Den Film gibt's seit 02. Mai 2018 als Mediabook von LFG.