FAHRSTUHL

Deutschland, 2015 / 5 Min. 

Regie: René Schweitzer 

Darsteller: Natalie Gariela, Tom von der Isar 

Als Tanja nach einem langen Arbeitstag in den Aufzug steigt, hat sie noch keine Vorstellung davon, welch Schrecken sie hier erwarten. Ein ganz schwacher Anmachspruch und eine unsittliche Berührung enden fatal. Oder besser gesagt: fäkal...

Da gab’s mal dieses Video von dem Kerl, der ein ganzes Wochenende in einem Fahrstuhl festsaß. Dieser Kurzfilm kommt da nahe ran. FAHRSTUHL ist – Achtung: O-Ton Klappentext! – ein mysteriöser Thriller, der die Grenzen der Vorstellungskraft zerberstet. Vollkommen richtig! So viel Scheiße bzw. Mystery auf einmal gab's noch nie. Da können FAHRSTUHL DES GRAUENS, HELLEVATOR und Lift, die Apfelschorle, aber mal locker einpacken hier. Die FX sind bahnbrechend und auf INDEPENDENCE-DAY-Niveau. Es würde mich nicht wundern, wenn Steven Spielberg demnächst anklopft. Ein verschlagener Fremder. Ein furchtbares Geheimnis aus der Vergangenheit. Flotter Otto mit Schokosoße und rektalem Unwetter. Am Ende dieses zermürbenden Trips in die Analen der menschlichen Psyche muss Tanja der braunen Gewissheit ins Auge blicken. Denn fährt der Stuhl, dann ist das cool. 

Regisseur René Schweitzer fand in der Deadline bereits mit seinen Werken DIE SCHWARZE KAPELLE und MACK BLASTER (beide siehe Deadline #48) Erwähnung. 

 

Anale Grande