JEFF DECKER

Deutschland, 2012 / 9 Min.

Regie: Markus Hülse, Alex Iffländer

Darsteller: Marco Pultke, Heiko Rudat, Alex Iffländer, Susanne Schwengbeck

Erinnert sich noch jemand an dieses super sexy Musikvideo "Call On Me" von Eric Prydz? So oder zumindest so ähnlich muss man sich den aktuellen Beitrag von Markus Hülse und seinen Berliner Jungs von "Dr. Monkula's Lab. Productions" vorstellen. Protagonist Jeff Decker ist Trainer in einem 80er-Jahre-Fitnessstudio. Umgeben von scharfen Miezen frönt er dem Körperkult, lässt die Muskeln spielen und schwitzt in seine engen Adidas-Shorts. Der passionierte Schnauzbartträger hat jedoch auch eine andere Seite. Sein mit David-Hasselhoff-Postern geschmücktes Gym wird nämlich in regelmäßigen Abständen zum Zentrum dämonischer Übergriffe. Genervt seine Aerobic-Übungen unterbrechen zu müssen, schwingt sich Jeff auf und macht aus seinen dämonifizierten Clubmitgliedern Untotenragout. JEFF DECKER ist ein irrer Trip durch die Vintage-Welten und Retro-Galaxien. Es wurden scheinbar sämtliche 2nd-Hand-Klamottenläden der Hauptstadt geplündert, um das mit 9 Minuten sehr überschaubare Filmchen auch stilgetreu zu gestalten. An welchen Klassikern sich der Fitnesstrainer-Dämonenjäger (oder anders rum) orientiert, wird klar, wenn die Worte "Klaatu Berada Nikto" fallen. 

 

KUNG FURYs sexy Gymnastikbruder.