KALT WIE EIS

Deutschland, 1981 / 83 Min. 

Regie: Carl Schenkel

Darsteller: Dave Balko, Blixa Bargeld, Rolf Eden, Otto Sander

Der kleinkriminelle Herumtreiber Dave (Dave Balko) sitzt im Jugendknast wegen dem Frisieren geklauter Motorräder. Er bricht aus und taucht in der Szene ab. Mit seinem alten Auftraggeber Kowalski (Otto Sander) hat der Hitzkopf noch eine Rechnung offen. Daves Freundin empfängt ihn nicht unbedingt mit offenen Armen. Sie ist mittlerweile Callgirl und arbeitet für einen brutalen Zuhälter (Rolf Eden), der vor nichts zurückschreckt, wenn ihm jemand eines seiner Pferde aus dem Stall entwenden möchte… 

KALT WIE EIS ist ein pechschwarzes Großstadt- bzw. Außenseitermelodram und eine pessimistische Milieustudie. Das Lebensgefühl vom Westberlin Anfang der 1980er-Jahre wird als trist, hoffnungslos und verkommen beschrieben. Somit fungiert der Streifen als niederschmetterndes Zeitdokument, das mit seiner endzeitlichen Stimmung und dem blauen Neonlicht einer Mischung aus BLADE RUNNER und CHRISTIANE F. gleichkommt. Regisseur Carl Schenkel (ABWÄRTS, KNIGHT MOVES, GRAF DRACULA IN OBERBAYERN) taucht ein in die Punkerszene der Lederjacken und Johnny-Rotten-Frisuren. Die desillusionierte Hauptfigur Dave taumelt in einer Abwärtsspirale durch eine Großstadt ohne Sonnenlicht. Er wird brutal zu Matsch geprügelt und rappelt sich wieder auf, um nur erneut auf die Schnauze zu fallen. Als Schauplatz dienen hauptsächlich Spelunken und Stripschuppen wie das „New Eden“. Die Wände zieren Sprüche wie „No Future“, „Hebephrenie Til Eternity“ oder „Fuck Art, Let’s Dance“. Die vorherrschende Tristesse wird perfekt untermalt mit Songs von Tempo, Malaria, NeonBabies, Abwärts und Extrabreit. 

Bilder: © Copyright Studio Canal

Quelle: filmportal.de / fluoglacial.com

DIE BLECHTROMMEL). Blixa Bargeld von „Einstürzende Neubauten“ hat einen Gastauftritt. Besonders cool: Rolf Eden (RICHY GUITAR, DREI LEDERHOSEN IN ST. TROPEZ), der ganz Intro der Media-Target-DVD lockerflockig eröffnet mit „Hey, was soll ich reden!? Ich bin Rolf Eden“. Eine coole Socke! Fazit: Niederschmetternd, pessimistisch, düster und irgendwo zwischen CHRISTIANE F. und Roland Klicks SUPERMARKT. Ganz, ganz großartig.

Trotz seiner Einfachheit und der offensichtlichen Tatsache, dass nicht viel Budget am Start war, bietet der Streifen astreine Darsteller, darunter Otto Sander (HIMMEL ÜBER BERLIN, DAS BOOT,