This Is Not A Punk-Noir Opera From Khavn! 

Irgendwo in Manila regiert ein Mafiaboss mit eiserner Hand. Seinem vertrauten, aber eigensinnigen Handlanger (Tadanobu Asano) erteilt er den Auftrag, seine Frau zu beschützen. Doch es kommt, wie es kommen muss: Die beiden verlieben sich ineinander und brennen durch.

Der philippinische Ausnahmeregisseur Khavn de la Cruz (MONDOMANILA) mit einer weiteren Hymne auf das Dritte-Welt-Land. Dieses Mal schart das Multitalent (allein hier: Regie, Drehbuch, Nebenrolle) ein internationales, den ganzen Globus umspannendes Team um sich. Kamerakoryphäe Christopher Doyle (CHUNGKING EXPRESS, HERO, LIMITS OF CONTROL) hat sein Handwerk bei Wong Kar-Wai gelernt und trägt entscheidend zum mitreißenden Stil des Werks bei. Den Soundtrack liefert die in Berlin beheimatete französisch-deutsche Liaison "Stereo Total". Rapid Eye Movies, die man von Veröffentlichung von asiatischen Kuriositäten kennt, sind für die Produktion verantwortlich. Das Ergebnis ist als Film kaum mehr zu erkennen. Ein Antifilm und MDMA getränkter Rausch mit Kotzefaden. Khavn lässt seine Darsteller im infektiösen Morast der Slums eintauchen. Darunter das japanische Aushängeschild Tadanobu Asano (LAST LIFE IN THE UNIVERSE, ICHI - THE KILLER). Er spielt den coolen Typ mit coolem Hemd: schlichtweg die Lässigkeit in Person. Seine Filmpartnerin, die Mexikanerin Nathalia Acevedo, steht ihm in nichts nach, übertrifft ihn aber an Erotik. Die Story der beiden Liebenden ist untergeordnet, wenn nicht gar nicht existent. Man muss sie sich als Zuschauer selbst zusammen basteln. Kein roter Faden. Kaum Dialoge. Dafür viel Musik. Ein Film wie eine verwaschene Erinnerung. Ein Kücken in einem hartgekochtem Ei. Eine Pferdemaske. Ein

OT: Pusang wasak / Philippinen, Deutschland, 2014 / 

Regie: Khavn De La Cruz

Darsteller: Tadanobu Asano, Elena Kazan, Brenda Mage

Regisseur Khavn auf dem International Film Festival Melbourne 2015

RUINED HEART - Another Lovestory between a Criminal & a Whore 

Bildquelle: rapideyemovies.de

Schusswechsel. Liebe. Sex. Eifersucht. Intrige. Was bleibt ist ein Gefühl. Die Beschwingtheit einer stürmischen Sommerliebschaft. Die angenehm benebelte Leere im Kopf nach einer durchfeierten Nacht. Und ein Ohrwurm von Songs wie "Dr. Love". 
RUINED HEART sprengt sämtliche kategorische Raster. Einsteigen und abheben. Crash and Burn. Ein Film wie sein Regisseur: ein Paradiesvogel.

Fazit: 
Pure Anarchie.

In Deutschland ist der Film als Blu-ray von Rapid Eye Movies veröffentlicht.