Ufo – Es ist hier

Deutschland, 2016 / 82 Min. 

Regie: Daniele Grieco

Darsteller: Laura Berlin, Fabio Cimpeanu, Leonard Hohm

Fünf Studenten einer Filmhochschule werden bei Dreharbeiten im Zoo zufällig Zeuge vom Absturz eines unbekannten Flugobjekts. Spontan ändern sie den Drehplan und begeben sich im nahegelegenen Wald auf die Suche nach der Absturzstelle. Mit fatalen Folgen...

 

Found-Footage und kein Ende. Mit BLAIR WITCH in den Kinos erlebt das Subgenre erneut Aufwind. Die Produktionsfirma Stella Maris Film bekundete bereits in DIE PRÄSENZ (siehe Deadline #48) ihre Affinität zur Wackelkamera. Nun legen die Kölner nach. UFO kombiniert BLAIR WITCH PROJECT mit KRIEG DER WELTEN. 

Das Konzept ist alt, die Idee jedoch neu. So wertet der Film typische Stilmittel – wie Unschärfe, Unterbelichtung und digitale Störelemente – mit frischen Ingredienzien auf. Was treibt sich da im Dickicht herumtreibt, bekommt man nur bruchstückhaft zu Gesicht. Es ist jedoch definitiv nicht Alf und auch nicht E.T., sondern irgendetwas Schleimiges mit Tentakeln und Glibber. 

Überlegt man, in welchen Found-Footage-Beiträgen bislang Außerirdische eine Rolle gespielt haben, fallen einem CLOVERFIELD (2008), APOLLO 18 (2011) und "Slumber Party Alien Abduction" in V/H/S 2 ein. Der Vergleich zu Letzterm passt am besten. Auch hier sind die Außerirdischen böse und mordlustig. Eine tiefe Verneigung vor ALIENS - DIE RÜCKKEHR ist spürbar. Das Zitat "Ich liebe den Geruch von frischen Meteoriten am Morgen" lässt auf den Einfluss noch ganz anderer Regie-Ikonen schließen. 

Unter den Mitwirkenden bekannte Gesichter wie Laura Berlin (RUBINROT, SMARAGDGRÜN) und Leonard Hohm (HIPHOP EXPRESS, DIE MÄNNER DER EMDEN).

 

Seit 28. Oktober 2016 ist der Schocker auf DVD und Blu-ray erhältlich. 

 

Begegnung der wackligen Art